Home
Post
Geschichte
Bilder
Zeitung
Eieranzahl
Standort
Kontakte
Neu
Gästebuch
Kurzvideo
Aktuelles
Saalfeld
Ausflüge
Ostern
Impressum
E-Cards

DEUTSCH

ENGLISH



Volker Kraft sah in seiner Kinderzeit (ca.1945) ein wunderschönes, österlich geschmücktes Bäumchen in seiner Heimatstadt Saalfeld. Volkers Schulweg führte an dem Bäumchen in der Fleischgasse vorbei. Dieses kleine Fliederbäumchen trug ca. 100 Eier und war für die damalige Zeit ein echter "Hingucker" zur Osterzeit. So ein Bäumchen wollte Volker Kraft später auch einmal haben!



...und dann, 1965 war es soweit! Volker Kraft war inzwischen glücklich verheiratet und hatte selbst Kinder. Nun verwirklichte er seinen Traum vom eigenen Osterbäumchen. Er schmückte ein kleines frisch gepflanztes Apfelbäumchen in seinem Garten mit 18 bunten Ostereiern für seine Kinder und er war glücklich, in ihren Augen das selbe "Strahlen" zu sehen, wie er es von seinen Kindertagen her kannte.
Die ersten 18 Ostereier waren damals noch aus Plastik. Doch bald schon merkte Volker Kraft, dass das Apfelbäumchen mächtig zu wachsen begann...

Es mussten also mehr Eier werden! Die alle zu kaufen, wäre damals zu teuer gewesen. Also musste eine neue Idee her! Ab sofort wurden fast alle im Haushalt benötigten Eier ausgeblasen, mit Bändchen versehen und mit allen übrigen Haushaltsfarben angemalt.
Krafts Kinder wurden größer und malten nun feste mit. Es entstanden erste einfache Muster und mehrfarbige Eier. Auch wurden die Eier mit Klebebildchen versehen. Diese Eier hängen übrigens auch heute noch am Baum. Man sieht ihnen aber an, dass der Zahn der Zeit mächtig an ihnen "genagt" hat!

So wurde im laufe der Jahre der Baum immer größer und die Anzahl der Eier immer mehr!

Irgendwann waren die Kinder von Volker und Christa Kraft dann groß und gingen aus dem Haus. Dem Bäumchen, dass inzwischen ein Baum geworden ist, gönnte man jetzt eine Ruhepause!

Doch dann kamen die ersten Enkelchen von den Krafts und der Ostereierbaum wurde weiter geschmückt.
Er nahm jetzt schon gewaltige Dimensionen an! Jedes Jahr kamen Leute aus der Nachbarschaft und schauten sich den Osterbaum an.

Nun begannen die Krafts auch mit dem Zählen der Ostereier am Baum. Die Befestigung der Fäden wurde überarbeitet, damit die Eier bei Wind nicht so schnell vom Baum fielen.
Es brach regelrecht ein "Eierfimmel" aus! Das ganze Jahr über wurden nun von unseren 3 Familien die anfallenden Eier im Haushalt ausgeblasen und man war entsetzt über jedes Ei, dass bei der Prozedur kaputt ging!!!

Christa Kraft fing an die Eier kunstvoll in verschiedenen Farben und Mustern zu umhäkeln. Weit über 1000 Eier hat sie bis jetzt (2008) umhäkelt. Ca. 300 davon mit Perlen.
Krafts Tochter Gabriela Rumrich ist die Malerin und sie zeichnete zierliche Muster in bunt oder mit Silber- und Goldflitter auf die Eier. Später entstanden dann die ersten Landschaftsmotive und weiter später Stadtansichten von Saalfeld und der ganzen Welt. Für den Stamm des Baumes malte sie Marienkäfer und Maikäfer aus ausgeblasenen Eiern. Später kamen noch andere Tiere wie Mäuse, Fische, Schildkröten, Schweinchen, Frösche u. a. dazu. Diese sind allerdings mittlerweile an anderen kleinen Bäumen im Garten zu sehen. Sie würden in der Menge der Ostereier am Eierbaum kaputt gehen, da sie zusätzlich mit einer Tonmasse modelliert sind.
Ca. 1995 kamen um den Baum eine Osterhasenfamilie und andere Tiere aus alten Schrankwandrückteilen, die Gabriela Rumrich aussägte und bemalte.



Christa Kraft steckte Krokuszwiebeln in allen Farben in den Hang neben dem Osterbaum. Jedes Jahr im März recken nun weit über 1200 Krokusse ihre Köpfchen in die Märzsonne! Man könnte meinen, sie strahlen mit dem Baum um die Wette! Es ist ein Wahnsinnsanblick!!! Volker Kraft entdeckte die Liebe zu Sprayflaschen, die es nach der Wende in allen Farben gab! Ab sofort wurden die Eier einfarbig, mehrfarbig oder gekringelt gesprayt. Aber auch goldene Eier gab es jetzt! Diese wurden zu Volkers Favoriten! Leider ist die goldene Farbe nicht Wetterfest und sieht nach einiger Zeit aus als ob sie rostet.
Christa Kraft entwickelte sich immer mehr zu einer Künstlerin. Sie beklebte etliche Eier kunstvoll mit kleinen Zuckerfigürchen, Gewürzen, Muscheln und Perlen. Seit 6 Jahren hat sie eine weitere dekorative Idee: Sie bohrt Muster mit einem kleinen Bohrer in die Eier. Ca 500 Stück hat sie davon schon gebohrt. Außerdem sammelte sie die Folien der Überraschungseier ihrer Enkel und wickelte sie mit viel Fingerspitzengefühl neu auf ausgeblasene Eier auf. Allein die Zahl der so entstandenen "leeren" Überraschungseier beträgt mittlerweile über 400 Stück! Diese Stückzahl ist nicht in der Gesamtsumme der Eier des Eierbaumes enthalten. Sie kommt extra noch hinzu! Dieser so entstandene kleine Ostereier-Überraschungsbaum zieht vor allem bei den kleinen Besuchern mächtig das Interesse auf sich! Oft mehr wie der Große! In manch kleines Kinderköpfchen will es einfach nicht hinein, dass dies nur "Hüllen" auf echten Eiern sind und sie wollen unbedingt ein Überraschungsei...! Ferrero hätte bestimmt einen guten Absatz in unserem Garten!...



Den Osterbaum zu schmücken dauerte anfangs immer nur einen Tag. Als die Eieranzahl aber über die 1000-Stückzahl hinausging, reichte ein Tag nicht mehr aus! Es wurden immer mehr Tage gebraucht! 2002 schmückten wir mit 2-5 Mann immerhin eine Woche lang! Nicht ganz so lang dauert dann auch noch mal das Abschmücken! Die "Technik" des Aufhängens und Abschmückens ist mit der Zeit immer ausgeklügelter geworden. Mittlerweile dauert nur das Schmücken des großen Baumes ca. 14 Tage und ist richtig harte Arbeit!!! Wohl deshalb ist der Baum so ziemlich einzigartig... Jeder, der von den Anblick fasziniert wird und selbst ein größeres Bäumchen anfängt zu schmücken, merkt sehr schnell was da für Arbeit dahinter steckt und lässt es meistens (leider) wieder sein. (Davon abgesehen, mir persönlich gefallen auch kleine Bäumchen, wenn sie schön gleichmäßig geschmückt sind und nicht nur lieblos in die unteren Äste 5 Eier gehangen werden.)

Nach der Wende wurde gegenüber von Krafts Garten auf den anderen Berg die Reha-Klinik erbaut und mit ihr kamen erste "fremde" Besucher zu unseren Eierbaum. An ihren Gesichtern konnte man sehen, was wir da eigentlich in unseren Garten stehen hatten!!! Die Leute waren total aus dem Häuschen, so was hatten sie noch nie gesehen und irgend jemand der Besucher meldete es der örtlichen Presse.
Mit dem Moment war die ruhige Gartenidylle dahin! Kaum war die Presse da, meldeten sich auch Radio Thüringen und das MDR-Fernsehen! Es kamen Menschenkolonnen zum Garten und wir konnten nur mit den Köpfen schütteln, was wir da "angerichtet" hatten!



Jahr für Jahr wurde das Interesse von Presse, Rundfunk und Fernsehen nun größer und die Bilder und Filmbeiträge gingen weit aus Deutschland hinaus. Wir hatten Besucher aus ganz Deutschland, aus Luxemburg, Österreich, Holland, England, China und den USA, um nur einige zu nennen. Es kommen Bildjournalisten aus nah und fern (ap, dpa, reuters, ddp). Aus einer Agentur aus London war ein Mann da, der Bilder für einen englischen Jahreskalender machte. Ganze Reisebusse kommen vorgefahren!
Willi Wild und sein Team vom MDR-Fernsehen sendeten 2002 das Osterwetter für Thüringen vor dem Eierbaum und 2013 war es die Wetterfee Claudia Hauboldt. Das "Hier ab Vier"-Team war schon mehrfach da, genau wie ZDF, RTL und N24. 2008 staunten wir nicht schlecht: Die holländische Moderatorin Marijke Amado war mit einem Filmteam bei uns zu Gast. 2013 durften wir das "Galileo-Team" von Pro7 begrüßen! Das amerikanische- und das russische Fernsehen war schon 2 Mal da... Schulklassen, Kindergärten und Reisegruppen kommen jährlich vorbei!

Von fremden Leuten bekommen wir Zeitungsausschnitte über unseren Eierbaum zugeschickt. Diese Zeitungsausschnitte waren aus ganz Deutschland, Österreich, Schweiz, Frankreich, Dänemark, Hawaii, Belgien, Holland, Afrika, Thailand, den USA, Australien und Kuwait!!!
Kindergartenkinder bringen ihre selbst gemalten Ostereier mit und hängen sie auf. Riesig ist dann die Freude, wenn sie im nächsten Jahr wieder kommen und ihr Osterei vom Vorjahr zwischen den vielen anderen lustig baumeln sehen!!! Selbst fremde Leute bringen mitunter ausgeblasene Eier zum anmalen mit! Die Anzahl der Eier am Baum explodierte förmlich, weil der "Eierbedarf" nun noch von "außerhalb" unterstützt wurde! 2002 bekamen wir 12 wunderschöne gebastelte Figuren aus Eiern von einem Kind geschenkt, dass diese zusammen mit seiner Mutter gebastelt hatte.
Durch einen Zeitungsbeitrag aufmerksam auf unseren Osterbaum geworden ist eine Firma aus Effelder in Thüringen. Diese stellt u.a. Plastikeier aller Größen und Farben her. Sie besuchten uns 2005 am Eierbaum und brachten uns 140 Eier als Geschenk mit! Diese Eier verschönerten unseren Garten dann ab 2006. Da sie größtenteils größer oder kleiner als unsere ausgeblasenen Eier sind, durften sie an gesonderte Bäumchen gegenüber dem Osterbaum! An diesen Bäumchen sind sie all unseren treu gebliebenen Besuchern auch sofort aufgefallen, denn sie kommen dort viel besser zur Geltung. Vielen Dank nochmal an Frau Petra Karl von der Firma Karl Tierstimmen und Spielwaren GmbH aus Effelder!



Treue Osterbaumbesucher spazieren jedes Jahr wieder hier her, schauen was neues dazu gekommen ist und bringen immer wieder neue Leute mit, welche dann auch mit anderen Leuten wiederkommen...
Von den Patienten der Klinik wissen wir, dass viele extra ihre Reha-Maßnahme zur Osterzeit reservieren!
Touristen aus ganz Deutschland haben ihren Urlaub auf Ostern nach Saalfeld verlegt! Sogar das örtliche Reisebüro fragt nun an, wie der Baum am besten zu erreichen ist!
Auch mit der Saalfeld-Information und den Saalfelder Feengrotten besteht zu dieser Zeit eine sehr gute Verbindung.

Volker Kraft wird in Saalfeld schon längst nicht mehr als Herr Kraft angesprochen. Stattdessen ruft man ihn überall liebevoll den "EIERMANN"!

Viele Fragen rund um den Osterbaum werden jedes Jahr neu gestellt. Die meistgestellten Fragen haben wir jetzt zusammengefasst und mit vielen interessanten Geschichten und Bildern in einem Büchlein abgedruckt, dass man zusammen mit anderen Artikeln seit März 2005 käuflich erwerben kann.
Eine Frage ist zum Beispiel, ob denn da nicht viele Eier kaputt gehen?
Das hält sich aber in Grenzen! Die meisten Eier gehen beim An- bzw. Abhängen kaputt. Manchmal interessieren sich Elstern für die glitzernden Eier und hacken einige an. Den größten Schaden aber nehmen die Eier wenn es hagelt! Das passiert zum Glück ganz selten. Bei orkanartigen Wind hängen die Eier quer im Baum und pfeifen! Kaputt geht dabei meistens keines! (bis zum Jahr 2003!!!) Im Jahr 2003 mussten wir leider neue Erfahrungen sammeln! Am 5. und 6. April 2003 war der Sturm so stark, dass es nur so Eierschalen "regnete"! Es gingen insgesamt 500 Eier kaputt, leider auch einige Unikate! Aber wir hatten ja wieder ein Jahr Zeit zum Sammeln und Bemalen...
Im Jahr 2008 brachte uns der Ostersonntag einen mächtigen Wintereinbruch. Sowas ist eher selten. Schnee ist harmlos. Er beschädigt die Eier nicht, sieht aber ganz prächtig aus auf den bunten Eiern! 2013 fiel der Frühling ganz aus! Jeden Tag musste erst mächtig Schnee geschippt werden, bevor es ans Schmücken ging und selbst zu Ostern lag immer noch Schnee!

Das sein Traum vom eigenen Ostereierbaum einmal solche Ausmaße annehmen sollte, hätte Volker Kraft wohl nie gedacht! Es macht ihn und seine Familie aber doch recht stolz, so vielen Menschen jedes Jahr zur Osterzeit eine solche Freude zu bereiten!
Das Schmücken des Baumes ist längst zur Pflicht geworden und hat mit "Spaß" nur noch begrenzt zu tun! Die meisten Leute sehen aber die Wahnsinns Arbeit, die man braucht, um den Baum so aussehen zu lassen. Die schönste Belohnung für all die Arbeit sind doch die strahlenden Kinderaugen bei denen Volker Kraft immer wieder gern mit einem Lächeln an seine eigene Kindheit zu Ostern zurück denkt!



...und wenn Sie neugierig geworden sind, dann kommen Sie doch einfach um die Osterzeit (ca. ab 2 Wochen vor Ostern) nach Saalfeld!
Der Baum wird je nach Wetterlage ca. 4 Wochen vor Ostern angefangen zu schmücken und erstrahlt in seiner vollen Pracht bis einschließlich Ostern.
Danach beginnt das Abschmücken.

Öffnungszeiten haben wir nicht und Eintritt kostet es auch keinen! Der private Garten ist allerdings erst für Besucher geöffnet, wenn alles fertig ist! Sehr viele Leute kommen vorbei und wollen den Baum beim Schmücken sehen... Bitte haben Sie Verständnis, dass das nicht möglich ist!!! Der Garten birgt zu dieser Zeit durch die vielen gespannten Gurte am und um den Baum eine riesige Unfallquelle und uns hält es gewaltig von der Arbeit ab! Ab wann der Garten geöffnet wird, erfahren Sie im Link "Aktuelles" (Ei 12). Der wird zu dieser Zeit täglich aktualisiert. Ab dem späten Vormittag ist dann meistens jemand da. Wenn sich Schulklassen oder Reisegruppen anmelden, dann auch vormittags. Wenn Sie von weit her kommen, dann rufen Sie vorher lieber kurz an, damit auch sicher jemand von uns da ist. Sonst kann es passieren, dass das Tor zugeschlossen ist. Man kann den Baum auch vom Gartentor aus gut sehen, aber nicht seine "Feinheiten". Direkt zu Ostern ist immer jemand da und der Osterbaum ist ca. ab 10.00 Uhr den ganzen Tag zu besichtigen. Allerdings "explodiert" der Garten direkt zu den Feiertagen meist aus allen Nähten von Besuchern aus Nah und Fern!

Achtung! Direkt am Grundstück befindet sich kein Parkplatz und keine Wendemöglichkeit!!! Es führt nur ein kleiner, nicht befestigter Privatweg zu uns. Die Straße "Auf den Rödern" ist jetzt links und rechts bebaut. Nutzen Sie bitte die öffentlichen Parkplätze am Freibad oder in der Stadt.

Nun wünschen wir Ihnen viel Spaß beim Anschauen unserer Ostereierbaum-Website.



Am Rande erwähnt...

Domain-Analyse:

domainanalyse 2014



Aufruf-Statistik
für eierbaum-saalfeld.de (März 2013):
Fremde Privatsphären (Rechnernummern) sind geschwärzt!

aufrufstatistik


Web-Statistik
von eierbaum-saalfeld.de (bis Mitte April 2014):

aufrufstatistik